Владыкина, Василиса Владимировна

женский пол

плавание

23 января 1987(1987-01-23) (30 лет)

Омск

2000-2012

Василиса Владимировна Владыкина (род tennis team uniforms. 23 января 1987, Омск) – мастер спорта международного класса по плаванию steak marinade to tenderize, 13-кратная рекордсменка России. Чемпионка Всемирной Универсиады (2005 и 2007), призёр юниорских первенств Европы (2001, 2002, 2003) free football jersey. Специализируется в плавании баттерфляем.

Занимается плаванием с двухлетнего возраста. Первым тренером была мать – Владыкина Лариса Дмитриевна.

Мастер спорта России международного класса (2002).

На чемпионате России 2006 года заняла 1 место на дистанции 50 м и 3 место на дистанции 100 м (баттерфляй).

В 2008-2011 годах тренировалась в спортивном клубе «Trojan Swim Club» в Лос-Анджелесе meat tenderizer recipe, США под руководством знаменитого тренера Дэйва Сэлоу (Dave Salo).

Спортивную карьеру завершила в 2012 году после отбора на Олимпийские Игры в Лондоне.

Окончила с отличием Сибирский государственный университет физической культуры и спорта (СибГУФК) – бакалавриат в 2009, магистратуру в 2011 году . В 2014 году получила третье высшее образование в Российской академии народного хозяйства и государственной службы при Президенте Российской Федерации (РАНХиГС).

Сейчас работает в Москве в государственной структуре Москомспорта в ВАО г. Москвы.

Battle of the Giants!

Battle of the Giants! is the first special Christmas episode of the British comedy series Dad’s Army that was originally transmitted on Monday 27 December 1971.

After being insulted by Captain Square for his lack of medals, Captain Mainwaring challenges the Eastgate platoon to a test of strength and stamina to prove who commands the better platoon.

While Jones and the rest of the platoon hold a bayonet practice, Mainwaring and Wilson discuss the upcoming Ceremonial church parade of all the Home Guard platoons in the area. Mainwaring receives a new officer’s cap in the post and hangs it on a nail on the door. Unfortunately, while charging at a dummy of Adolf Hitler, Pike bayonets the door, and subsequently punctures Mainwaring’s new hat. Mainwaring is incensed and shouts at Pike, while Wilson receives a telephone call from Mrs Mainwaring. He hands the phone to Mainwaring, claiming she heard him shouting. Mainwaring is forced to leave the parade to put back the bedding in the air-raid shelter, leaving Wilson in charge.

Captain Square arrives, and compliments Jones on his impressive row of medals. He goes into the office and confronts Wilson about a note he sent about the church parade, which stated that all medals should be worn sweater depiller. Wilson finds the note hidden under some other papers, and Square surmises that the reason he hid the letter is because Mainwaring hasn’t got any medals, and he didn’t want to feel out of place. Square orders Wilson to read the letter to the platoon.

Next parade, Mainwaring inspects the men, and is shocked to see that they are all wearing their medals (except for Pike who has been forced, by his mum, to wear his Scout badges instead!). He riles Wilson about the unimportance of medals, and is even more disgusted when he learns that Chief ARP Warden Hodges, the Vicar and the Verger also have medals.

After the church parade, Square irks Mainwaring by saying that his platoon are too old to be of any real use. Mainwaring responds by claiming that his platoon could wipe the floor with his any day, because they’re fitter, better trained and better led, and insults Square by saying that he has a Colonel Blimp mentality. Square is angered and says that Mainwaring should prove that or apologise, and the Colonel suggests some initiative tests to settle the argument. Both Square and Mainwaring accept the challenge. Hodges, the Vicar and the Verger volunteer to be umpires.

Once they receive the details of the test, Mainwaring convenes a parade to discuss their plan of action. Walker tells Mainwaring that he has made separate flags for both platoons to fly at the top of a tower, to mark the end of the test. Frazer foresees a snag: while they’re performing the test, Godfrey will still be trying to climb out of the van, and suggests that he breaks his leg to avoid going on the test phone case that can go underwater, but Jones suggests that they carry Godfrey the way the natives carried Dr. Livingstone in Africa. Mainwaring agrees.

As the first part of the test, a race between the two platoon vans to the site of the initiative tests, gets underway, Jones suffers an attack of malaria and Frazer recommends quinine, but Godfrey only has tonic wine in his Red Cross bag. As they set off, they realise they have been travelling in a circle, and the Eastgate van is catching them up. Mainwaring tries to stall them by swerving all over the road, but Hodges stops them, allowing the Eastgate platoon to get ahead. However, their van breaks down and Mainwaring’s platoon resume their lead. To stall the Eastgate platoon, Mainwaring decides to release some sheep onto the road, but they eventually end up blocking the Walmington-on-Sea platoon.

They eventually come to a halt on a bridge, with the Eastgate platoon approaching from one direction and the Walmington platoon arriving from the other. Neither commander is willing to back down, so both platoons get out and push their respective vehicles. Hodges arrives and is accidentally pushed into the river by Wilson. Mainwaring and Square rush to help, but tell their respective Sergeants to let down the enemy’s tyres, leaving them both stranded.

After they arrive, the first initiative test begins, which involves puncturing balloons with bayonets. The Eastgate platoon take the early lead, mainly thanks to a drunken Corporal Jones! However, Walker and Godfrey use their initiative by using a cigarette and a safety pin respectively, and they quickly rush off.

The second initiative test begins, which involves carrying feathers from a tank to three barrels. Many ideas are suggested, but Pike comes up trumps by suggesting that they carry the barrels to the tank, and fill them up from there. This works, and gives them a huge advantage. Hodges attempts to stifle the platoon’s effort by pulling the plug out of one of the boats they must use to cross the river, but Mainwaring and the platoon choose the other boat, leaving Hodges fuming. He rows over in a dinghy to fetch another boat, but it’s revealed that Sergeant Parkins, of the Eastgate platoon, had removed the plug from the dinghy and tested it for the plugless boat, and Hodges ends up in the water again.

The platoon pass successfully through a battlefield, and successfully fire five rounds at the target, leaving them with just the flag to fly at the top of the tower, with still a huge margin for victory

Seattle Sounders FC Home ALONSO 6 Jerseys

Seattle Sounders FC Home ALONSO 6 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. However, their plans are temporarily scuppered when Mainwaring inadvertently pulls the rope off the flag pole. A still drunken Jones bravely insulated stainless steel water bottle, and successfully, shins along the pole and secures the rope again. However, he suffers another attack of malaria, giving the Eastgate platoon the opening they need to fly their flag. But Frazer notes that it’s the Walmington platoon’s flag they’re flying, and Square is irate. The Walmington platoon have won!

The Eastgate platoon leave the tower in a huff, and Mainwaring prepares to chuck the Eastgate flag over the parapet, but Walker stops him. Mainwaring is shocked to learn that both flags are theirs. Walker offers up an excuse, but Mainwaring sees through him, knowing he did it on purpose. However, he is prepared to let him off because they won the contest.

Hukiru Wakat

Hukiru Wakat är ett berg i Indonesien. Det ligger i provinsen Sulawesi Utara, i den nordöstra delen av landet, 2 000 km öster om huvudstaden Jakarta. Toppen på Hukiru Wakat är 787 meter över havet glass bottles for water storage, eller 547 meter över den omgivande terrängen. Bredden vid basen är 8,5 km.

Terrängen runt Hukiru Wakat är huvudsakligen kuperad. Den högsta punkten i närheten är Pegunungan Perantanaan, 1 748 meter över havet where can i buy football jerseys, 18,7 km sydväst om Hukiru Wakat. Runt Hukiru Wakat är det glesbefolkat, med 8 invånare per kvadratkilometer. I omgivningarna runt Hukiru Wakat växer i huvudsak städsegrön lövskog.

Tropiskt regnskogsklimat råder i trakten. Årsmedeltemperaturen i trakten är 22 °C. Den varmaste månaden är september, då medeltemperaturen är 23 °C, och den kallaste är januari thermos water bottle, med 21 °C. Genomsnittlig årsnederbörd är 2 484 millimeter. Den regnigaste månaden är november, med i genomsnitt 343 mm nederbörd, och den torraste är september natural steak tenderizer, med 93 mm nederbörd.

Cheshmeh-ye Khūrī

Cheshmeh-ye Khūrī (persiska: چشمه خوری) är en källa i Iran popular water bottles. Den ligger i provinsen Kerman, i den sydöstra delen av landet water bottle sale, 900 km sydost om huvudstaden Teheran. Cheshmeh-ye Khūrī ligger 2 473 meter över havet.

Terrängen runt Cheshmeh-ye Khūrī är kuperad åt sydväst, men åt nordost är den platt. Terrängen runt Cheshmeh-ye Khūrī sluttar norrut. Den högsta punkten i närheten är 2 667 meter över havet, 1,0 km sydväst om Cheshmeh-ye Khūrī. Runt Cheshmeh-ye Khūrī är det glesbefolkat, med 12 invånare per kvadratkilometer. Närmaste större samhälle är Qanāt Sīr, 18,5 km väster om Cheshmeh-ye Khūrī. Trakten runt Cheshmeh-ye Khūrī består i huvudsak av gräsmarker. I trakten runt Cheshmeh-ye Khūrī finns ovanligt många namngivna vattenkällor och dalar.

Ett kallt stäppklimat råder i trakten. Årsmedeltemperaturen i trakten är 19&nbsp goalkeeper uniform set;°C. Den varmaste månaden är juli, då medeltemperaturen är 32 °C, och den kallaste är januari, med 4 °C. Genomsnittlig årsnederbörd är 235 millimeter. Den regnigaste månaden är februari, med i genomsnitt 63 mm nederbörd, och den torraste är september, med 2 mm nederbörd.

Sinagoga Ohel Jakob

Coordinate:

La sinagoga Ohel Jakob è la sinagoga principale di Monaco di Baviera. Il nome, che significa “la tenda di Giacobbe” (Ohel in ebraico significa tenda אהל יעקב) è quello che già aveva la sinagoga ortodossa di Monaco prima che venisse distrutta dai nazisti.

Fu inaugurata il 9 novembre 2006, data scelta per rinforzare l’idea del ritorno della vita ebraica nel centro storico di Monaco, dopo che il 9 novembre del 1938 Hitler, proprio da Monaco di Baviera, diede l’ordine di distruggere tutte le sinagoghe in Germania (“la notte dei cristalli”). La sinagoga si trova sulla piazza Sankt Jakob, assieme al museo ebraico, nella zona in cui si trova anche il centro della comunità israelitica di Monaco con scuola, asilo, ristorante Kosher, centro convegni ecc.
Gli architetti che hanno realizzato il progetto sono stati Rena Wandel Hoefer e Wolgang Lorch di Saarbrücken che in passato avevano già costruito la sinagoga di Dresda. La sinagoga dispone di 585 posti a sedere. La struttura esterna ricorda il muro del pianto a Gerusalemme, è alta 28 metri e coperta da una cupola in vetro a forma di cubo sorretta da una rete di metallo che forma innumerevoli stelle di Davide.

La cupola simbolicamente vuole rappresentare una tenda che ricorda la traversata, durata quarant’anni, del popolo ebraico attraverso il deserto del Sinai cheap footy shirts. Le due porte monumentali d’ingresso, realizzate a Budapest, riportano dieci lettere in ebraico che stanno ad indicare i Dieci comandamenti.

All’interno i banchi degli uomini sono orientati verso oriente dove in una nicchia in fondo si trovano i rotoli della Torah. Le donne stanno sui banchi rialzati ai lati simbolicamente nascosti dietro della grate di tessuto. Il pulto, la Bima si trova, seguendo la tradizione Aschenazita, nel centro dello spazio.

Nel passaggio sotterraneo lungo 30 metri che congiunge la sinagoga al centro della comunità ebraica adiacente si trova un’opera d´arte di Georg Soanca-Pollak intitolata il “Passaggio della memoria”: su un vetro opaco vi sono i nomi dei 4 best glass water bottle.500 ebrei monacensi uccisi dal Terzo Reich.

Al piano di sotto si trovano una sinagoga diurna ed il bagno rituale, (la mikve).

Durante la notte il faro della cupola illumina tutta la piazza.

La comunità ebraica di Monaco conta circa 10 vintage replica football shirts.000 persone ed è la seconda per grandezza in Germania dopo quella di Berlino. La continua crescita delle comunità ebraiche tedesche è dovuta al fatto che dagli anni novanta il governo tedesco invita annualmente un numero consistente di ebrei della ex Unione Sovietica a venire a stabilirsi in Germania : ciò ha fortemente aumentato la dimensione delle comunità soprattutto nelle grandi città, considerando il fatto che nel dopo guerra, a causa della tragedia della Shoah, la maggior parte delle comunità israelitiche erano estinte o ridotte ad un numero di membri piccolissimo.

Altri progetti

Kalaura (bergstopp)

Kalaura är en bergstopp i Bosnien och Hercegovina. Den ligger i entiteten Federationen Bosnien och Hercegovina, i den västra delen av landet what is the best meat tenderizer, 160 km nordväst om huvudstaden Sarajevo. Toppen på Kalaura är 578 meter över havet, eller 27 meter över den omgivande terrängen. Bredden vid basen är 0,59 km.

Terrängen runt Kalaura är lite bergig. Den högsta punkten i närheten är Kurešovac, 1 472 meter över havet, 8 boys football uniform,5 km väster om Kalaura. Närmaste större samhälle är Sanica, 3,5 km norr om Kalaura. I trakten runt Kalaura finns ovanligt många namngivna grottor och vattenkällor running belt light.

Omgivningarna runt Kalaura är en mosaik av jordbruksmark och naturlig växtlighet. Runt Kalaura är det ganska tätbefolkat, med 93 invånare per kvadratkilometer. Kustklimat råder i trakten. Årsmedeltemperaturen i trakten är 10 °C. Den varmaste månaden är juli, då medeltemperaturen är 22 °C, och den kallaste är februari, med 0 °C. Genomsnittlig årsnederbörd är 1 641 millimeter. Den regnigaste månaden är september, med i genomsnitt 201 mm nederbörd, och den torraste är juni, med 94 mm nederbörd.

Sōkaku Takeda

Sōkaku Takeda (jap. 武田 惣角 Takeda Sōkaku?, ur. 10 października 1859, zm. 25 kwietnia 1943) – znany jako założyciel szkoły jujutsu znanej pod nazwą Daitō-ryū.

Urodził się na ziemiach klanu Aizu (współcześnie prefektura Fukushima). Sōkaku dorastał w czasie ogromnych przemian politycznych, społecznych i gospodarczych (restauracja Meiji) youth custom football jerseys. Był drugim synem Sokichiego Takedy, samuraja z klanu Takeda, który pracował na własnej roli oraz nauczał w lokalnej szkole w świątyni buddyjskiej oraz córki Dengoro Kurokochiego, mistrza yari i kenjutsu football t shirt ideas. Uważa się, że Sōkaku otrzymał pierwsze lekcje sztuki walki od ojca, który miał własne dojo Sokichi był ekspertem w posługiwaniu się zarówno mieczem (kenjutsu) jak i włócznią (yari), a kiedyś był zawodnikiem sumo rangi ozeki. Uważa się, że Sōkaku mógł nauczyć się technik Hōzōin-ryū custom football t shirts, Takada-ha i Ono-ha Ittō-ryū, szkół walki mieczem i włócznią.

Sōkaku opuścił rodzinne strony, aby przejść surowy okres szkolenia podczas licznych podróży. Walczył i szkolił się w wielu szkołach oraz u wielu nauczycieli. Uważa się, że Sōkaku przez pewien czas był studentem Kenkichiego Sakakibary, mistrza Jikishinkage-ryū uważanego za jednego z najbardziej znanych i wykwalifikowanych szermierzy epoki. Choć istnieją dokumenty historyczne potwierdzające związek między nimi to jest to nadal kwestia dyskusji. Wiadomo jednak, że Sōkaku angażował się w wielu pojedynkach za pomocą shinai i już za życia uznano jego mistrzostwo władania mieczem, a były to czasu gdy zapominano już o sztuce walki mieczem.

Po delegalizacji klasy samurajów i wydaniu zakazu noszenia mieczy (edykt Haitō) Sōkaku położył nacisk na naukę walki bez broni, znaną jako jujutsu, techniki jego przodka. Te pozorne techniki “oshiki-uchi” albo do tej pory znane jako tajne nauki klanu Aizu połączył z nabytymi umiejętnościami, które nabył w podróży i stworzył sztukę walki, którą nazwał Daitō-ryū.

Sōkaku prowadził wędrowny tryb życia, podróżując wzdłuż i wszerz kraju. Prowadził seminaria ze sztuk walki dla żołnierzy, policjantów i miłośników sztuk walki, często o wysokiej pozycji społecznej.

Sidney Lumet

Sidney Lumet [‘sɪdni luːˈmɛt] (* 25. Juni 1924 in Philadelphia, Pennsylvania; † 9. April 2011 in New York City) war ein US-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler.

Nach der Arbeit als Theaterschauspieler war er ab Beginn der 1950er Jahre als Fernsehregisseur tätig. Internationale Bekanntheit brachte ihm die Regie an Die zwölf Geschworenen (1957) ein, dem weitere preisgekrönte Kinoproduktionen (unter anderem Serpico, Hundstage meat tenderiser tool, Network, The Verdict) folgten. Er führte bei mehr als 70 Film- und Fernsehproduktionen aller Genres Regie und wurde im Verlauf seiner sechs Jahrzehnte währenden Karriere viermal für den Regie- und einmal für den Drehbuch-Oscar nominiert. 2005 gewann der als „Meister des Justizfilms“ gepriesene Lumet den Ehrenoscar für sein Lebenswerk.

Der Sohn polnischstämmiger Juden wuchs ab 1926 in einem Arbeiterviertel in New York City auf. Sein Vater war der Schauspieler und Rundfunkautor Baruch Lumet, seine Mutter die Schauspielerin Eugenia Wermus. Er stand bereits als Kind neben seinen Eltern in verschiedenen jiddischen Theaterstücken auf der Bühne und besuchte die Professional Children’s School. Ab 1935 arbeitete er als Schauspieler am New Yorker Broadway und gab sein Debüt mit einer kleinen Rolle in Sidney Kingsleys erfolgreichen Stück Dead End. In Max Reinhardts The Eternal Road (1937) und Maxwell Andersons Journey to Jerusalem (1940) war er als Jesus-Darsteller zu sehen. Nach einem Semester Studium der dramatischen Literatur an der Columbia University trat Lumet in die U.S. Army ein und war im Zweiten Weltkrieg ab 1942 für drei Jahre in Indien und Burma als Funk- und Radarspezialist stationiert. Nach seiner Rückkehr aus Indien verließ er 1946 die Armee und gründete eine der ersten Off-Broadway-Theatergruppen, The Actor’s Workshop. Dank der Vermittlung seines Freundes Yul Brynner erhielt er 1950 eine Stellung bei der CBS als Regieassistent und arbeitete dort später als Fernsehregisseur. Ab Mitte der 1950er Jahre führte er auch bei einigen Broadway-Produktionen Regie (Night of the Auk, 1956; Caligula, 1960; Nowhere to Go But Up, 1962).

Erfolg stellte sich durch die Zusammenarbeit mit dem Autor Reginald Rose ein, dessen Stücke er mehrfach für das Fernsehen inszenierte. Der internationale Durchbruch als Regisseur war Lumet 1957 mit seinem Kinodebüt Die zwölf Geschworenen beschieden. Die Geschichte von Rose, die er bereits mit Erfolg für das US-amerikanische Fernsehen verfilmt hatte, stellte die Jurymitglieder eines Mordprozesses in den Mittelpunkt, die sich durch einen Geschworenen (gespielt von Henry Fonda) von der Unschuld des Angeklagten überzeugen lassen. Der Film brachte Lumet erste Nominierungen für den Oscar und Golden Globe Award als Bester Regisseur sowie den Goldenen Bären der Internationalen Filmfestspiele von Berlin 1957 ein. Sein 1964 erschienenes Drama Der Pfandleiher markierte einen Karrierehöhepunkt Rod Steigers, der für seine Rolle des Holocaustüberlebenden Sol Nazerman neben verschiedenen internationalen Auszeichnungen eine Golden-Globe- und Oscar-Nominierung erhielt. Ebenfalls in den 1960er Jahren nahm sich Lumet mehreren Theaterverfilmungen von Eugene O’Neill (The Iceman Cometh, 1960 im Rahmen des Play of the Week für das Fernsehen realisiert) und Anton Tschechow (Die Möwe, 1968; mit Vanessa Redgrave) an. Als ein künstlerischer Erfolg galt seine fast dreistündige Filmversion von O’Neills Theaterstück Eines langen Tages Reise in die Nacht (1962), für die Hauptdarstellerin Katharine Hepburn eine Oscar-Nominierung erhielt und das gesamte Schauspielensemble auf den Filmfestspielen von Cannes preisgekrönt wurde. Die in Spanien gedrehte Produktion Ein Haufen toller Hunde (1965) sollte Woody Allen später als Lumets beste Arbeit benennen. Das Kriegsdrama berichtet von einer Gruppe Soldaten, die sich während des Zweiten Weltkriegs in einem britischen Militärstraflager in Nordafrika gegen den sadistischen Lagerführer auflehnt.

Lumet arbeitete in den folgenden Jahrzehnten in nahezu allen Genres, entwickelte sich aber vor allem zu einem Spezialisten für Justiz- und Polizeifilme. Nachdem er wegen Meinungsverschiedenheiten mit Filmproduzent Ray Stark und Barbra Streisand von der Regie des Musicalfilms Funny Girl (1968) entbunden wurde, folgten die Heist-Movies Der Anderson Clan (1971) mit Sean Connery und Dyan Cannon sowie der Genreklassiker Serpico (1973), in dem Al Pacino als Titelheld der Polizeikorruption nachgeht. Vier weitere Male sollte Lumet für den Oscar nominiert werden: 1976 als Regisseur von Hundstage, der Nachzeichnung eines authentischen Banküberfalls in New York durch zwei Amateur-Täter (gespielt von unter anderem Al Pacino und John Cazale); 1977 für die Regie der Mediensatire Network über einen älteren Nachrichtensprecher (Peter Finch), der nach seiner Kündigung die Einschaltquoten als „Moralprediger“ in die Höhe schnellen lässt, ehe er von seinem Fernsehsender durch eine gedungene Terroristengruppe vor laufenden Kameras erschossen wird; 1982 als Drehbuchautor des Polizeifilms Prince of the City in dem Treat Williams als Sonderermittler der Korruption in den eigenen Reihen auf die Spur kommt sowie 1983 als Regisseur des Justizfilms The Verdict – Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit über einen heruntergekommenen Bostoner Anwalt (Paul Newman), der im Interesse einer durch einen Narkosefehler ins Koma gefallenen Frau gegen das renommierte Krankenhaus, Ärzte und Starverteidiger ankämpft. Obwohl er sich nicht als „Wettbewerbsmensch“ verstand, kränkten Lumet vor allem die Niederlagen bei Network und The Verdict. Ab den 1990er Jahren konnte er nicht mehr an frühere Erfolge anknüpfen, obwohl er sich wiederholt einem seiner Lieblingsthemen, der Korruption, widmete (unter anderem Tödliche Fragen, 1990; Nacht über Manhattan, 1997). Eine Ausnahme bildete sein letzter Film Tödliche Entscheidung – Before the Devil Knows You’re Dead (2007). Der schwarzhumorige Thriller berichtete von zwei in Finanznöten steckenden Brüdern (Ethan Hawke und Philip Seymour Hoffman), die einen Überfall auf das Juweliergeschäft ihrer Eltern in die Wege leiten, was in eine Tragödie mündet. Zwei Jahre zuvor hatte Lumet bei der 77. Oscarverleihung (2005) den Ehrenpreis für sein Lebenswerk erhalten.

Lumet haftete das Etikett eines „New-York-Regisseurs“ an, da die Geschichten vieler seiner Filme in seiner Heimatstadt angesiedelt waren. … die Hässlichkeit der Stadt ist wunderschön used football jerseys. New York hat das höchste Energieniveau von allen Städten der Welt. Wenn man dort dreht, hat man das Gefühl football jersey womens, auf einem riesigen Deckel zu sitzen, der jederzeit hochfliegen und einen direkt in den Himmel schießen kann. Und diese Energie sieht man auch auf der Leinwand., so Lumet. Der Hollywood-Regisseur galt als perfektionistisch veranlagt, als professioneller Handwerker, während seine Filme oft um das Thema Macht und Machtmissbrauch kreisten sowie von Menschen erzählten, die zu Helfern oder Opfern dieser Macht werden. Selten benötigte Lumet mehr als zwei oder drei Takes und schnitt das Material bereits während der Aufnahmen (The Verdict-Darsteller Paul Newman gab ihm aufgrund dieser Tatsache den Spitznamen „Speedy Gonzales“). Mit seinen Schauspielern probte er i. d. R. mehrere Wochen vor Drehbeginn und legte großen Wert auf überdurchschnittliche Leistungen. 18 Darstellungen aus zehn seiner Werke wurden zwischen 1962 und 1988 für den Oscar nominiert – Ingrid Bergman (Mord im Orient-Expreß), Peter Finch, Faye Dunaway und Beatrice Straight (alle für Network) gewannen die Auszeichnung. Bodo Traber (Die Welt) würdigte Lumet in einem Porträt zu seinem 80. Geburtstag im Jahr 2004 als Vorkämpfer des New Hollywood. Seine Filme würden der Gesellschaft ihrer Zeit immer einen Spiegel vorhalten und Anti-Helden und Unterdrückte zu Helden machen. „Im Subtext handeln sie meist vom symbolischen Kampf eines Außenseiters gegen eine übermächtige Institution.“, so Traber. Lumet glaubte an die Art von Filmen, die einen Schritt weiter gingen, als nur zu unterhalten: „Er [der Film] soll Zuschauer anregen, verschiedene Facetten des eigenen Gewissens genau zu betrachten, sich Gedanken zu machen und das Gehirn stimulieren“, so Lumet.

Sidney Lumet war viermal verheiratet. Nach der Ehe mit der Schauspielerin Rita Gam war er von 1956 bis 1963 mit der Schauspielerin und Modeschöpferin Gloria Laura Vanderbilt, von 1963 bis 1978 mit Gail Jones, der Tochter von Lena Horne, verheiratet. Alle diese Ehen wurden geschieden. Im Jahr 1980 ehelichte er die Journalistin Mary Gimbel. Lumet war Vater zweier Töchter und eines Sohnes. Seine Tochter Jenny Lumet (* 1967) trat in die Fußstapfen ihres Vaters und schrieb das preisgekrönte Filmskript zu Rachels Hochzeit (2008). 1995 veröffentlichte Lumet mit Making Movies (dt.: Titel Filme machen) ein Filmhandbuch.

Anfang April 2011 verstarb Sidney Lumet 86-jährig in Manhattan, New York, an Lymphdrüsenkrebs.

Eisenstein (film)

Eisenstein is a 2000 Canadian film about Sergei Eisenstein, directed by Renny Bartlett and starring Simon McBurney, Raymond Coulthard and Jacqueline McKenzie. It was nominated for five Genie Awards including Best Picture best running phone holder, Best Director, and Best Screenplay.

New York Times reviewer Stephen Holden wrote that the film was “a series of loosely connected (and unevenly acted) theatrical sketches whose central theme is the director’s shifting relationship with the Soviet government”, and that “as dazzingly played” by McBurney, the title character “bears resemblances to everyone from the punk rocker Johnny Rotten to the contemporary director Peter Sellars.” The Independent called it “engagingly irreverent take on an important, tragic story”. John Petrakis of the Chicago Tribune commented that director Bartlett seemed “less interested in Eisenstein the filmmaker than he is in Eisenstein the political animal, gay man, Jewish target and artistic rebel”, and described the overall result as “a clever pseudo-bio that manages to have a good time as it doles out pieces of the famous director’s life”. Ed Gonzales of Slant Magazine gave the film a less favorable review, calling it “efficient and concise but . running with pack. . lifeless”.

Bergfried

Der Ausdruck Bergfried (auch Berchfrit, volkstümlich auch Burgfried) bezeichnet in der deutschsprachigen Burgenliteratur den unbewohnten Hauptturm (Wehrturm) einer mittelalterlichen Burg, der seit dem 12. Jahrhundert in Mitteleuropa weite Verbreitung fand. Ist der Hauptturm einer Burg für eine dauerhafte Wohnnutzung eingerichtet, wird er hingegen als Wohnturm bezeichnet (siehe auch: Donjon).

Der Begriff kommt als perfrit, berchfrit, berfride und zahlreichen ähnlichen Abwandlungen in mittelalterlichen Schriftquellen vor, bezeichnet dort aber nicht nur den Burgturm, sondern überwiegend andere Turmarten wie Belagerungstürme, Glockentürme (vgl. Belfried) oder Speicherbauten. Der Hauptturm einer Burg wird häufig schlicht als „Turm“ oder „großer Turm“ bezeichnet. In spätmittelalterlichen niederdeutschen Schriftquellen taucht allerdings die Bezeichnung berchfrit, berchvrede und ähnliche Varianten oft im Zusammenhang mit kleineren Burgen auf.

Die Burgenkunde des 19. Jahrhunderts führte Bergfried oder Berchfrit als allgemeine Benennung für den unbewohnten Hauptturm ein, die sich ab dann in der deutschsprachigen Literatur einbürgerte.

Die etymologische Herkunft des Wortes ist unklar. Es gibt Thesen über eine mittelhochdeutsche, eine lateinische und eine über die Kreuzzüge vermittelte griechische Wortherkunft. Die in der älteren Literatur oft vertretene Meinung, der Bergfried habe seinen Namen daher, weil er „den Frieden berge“ (das heißt, die Sicherheit der Burg bewahre), konnte hingegen nicht bestätigt werden.

Der Bergfried etablierte sich als ein neuer Bautyp im Verlauf des 12. Jahrhunderts und prägte von ungefähr 1180 bis in das 14. Jahrhundert hinein das Bild der mitteleuropäischen Burgenlandschaft. Aus dieser Zeit sind zahlreiche Exemplare in nahezu vollständiger Höhe erhalten. Die Entstehung der Bauform ist jedoch noch nicht völlig geklärt, da Türme aus der Zeit vor dem 12. Jahrhundert fast ausschließlich archäologisch ergraben und lediglich die untersten Partien erhalten sind. Einzelne Beispiele (wie der Bergfried der Habsburg) finden sich auch schon in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts. Der Vorläufer des Bergfrieds ist der wehrhafte Wohnturm, der in seiner westeuropäischen, repräsentativen Ausprägung auch als Donjon bezeichnet wird. Wohntürme waren vor dem Aufkommen des Bergfrieds auch im deutschsprachigen Raum üblich, ein Vorläufer findet sich beispielsweise im hölzernen Turm der Motte. Donjons verbinden die beiden entgegengesetzten Bereiche des herrschaftlichen, komfortablen Wohnens und des Wehrbaus miteinander. Beim Bautyp des Bergfrieds wurde nun auf die Wohnnutzung zugunsten der Wehrhaftigkeit verzichtet. Gleichzeitig fanden neue Typen unbefestigter Wohnbauten Verbreitung, so wurde beispielsweise der Palas in den Burgenbau übernommen. Die Entstehung des Bergfrieds steht also offenbar im Zusammenhang mit der Ausdifferenzierung von Wohn- und Wehrbau innerhalb der Burganlage. In Westeuropa bleibt hingegen auch im weiteren Verlauf des Mittelalters der Donjon mit seiner Verbindung von Wehr- und Wohnfunktionen der vorherrschende Bautyp.

Häufig befindet sich der Bergfried als Hauptturm im Mittelpunkt der Burganlage oder in der Position eines Mauerturms an der Hauptangriffsseite der Burg (Letzteres insbesondere bei Spornburgen). Er kann als solitärer Baukörper neben den übrigen Gebäuden der Burg stehen oder mit diesen zu einem baulichen Gefüge verbunden sein. Dabei ist es jedoch charakteristisch, dass der Bergfried einen in sich abgeschlossenen Bauteil darstellt, der im Innern nicht mit den übrigen Gebäuden verbunden ist und über einen eigenen Zugang verfügt. In aller Regel ist dies ein so genannter Hocheingang, d. h. der Eingang liegt in einem Obergeschoss des Turmes und ist über eine eigene Brücke, Treppe oder Leiter erreichbar.

Im Grundriss sind quadratische und runde Bergfriede am häufigsten, daneben sind auch oft fünfeckige und seltener achteckige Türme anzutreffen. Auch für unregelmäßig polygonale Grundrisse gibt es einige Beispiele. Eine seltene Form ist der dreieckige Bergfried der Burg Grenzau bei Höhr-Grenzhausen oder jener der Burg Rauheneck nahe Baden bei Wien. Türme mit dreieckigen und fünfeckigen Grundrissen waren mit einer Ecke der Hauptangriffsseite der Burg zugewandt.

Bergfriede sind durchschnittlich 20 bis 30 Meter hoch, sowohl jener der Burg Forchtenstein im Burgenland als auch des Schlosses Freistadt erreichen 50 Meter. Im Vergleich zum Donjon, der wegen seines aufwändigen Innenausbaus (Wohnräume, Saal, Küche usw.) relativ große Grundflächen in Anspruch nimmt, verfügt der Bergfried meist über eine wesentlich kleinere Grundfläche, was bei ähnlicher Höhe zu einer schlankeren Form des Turmes führt.

Als Baumaterial diente meist der anstehende Fels, der in unmittelbarer Nähe des Bauplatzes gebrochen wurde. In steinarmen Gebieten wurden Ziegel- oder Feldsteine verwendet. Das Mauerwerk ist oft sehr sorgfältig ausgeführt, Kanten können durch Buckelquader akzentuiert werden. Der Bergfried konnte verputzt sein oder auch Sichtmauerwerk zeigen. Letzteres war beispielsweise bei den vollständig aus Buckelquadern gemauerten stauferzeitlichen Türmen der Fall. Der Turmschaft (also der Hauptteil des Turmes zwischen Sockel und dem abschließenden Obergeschoss) verfügte in der Regel über keine oder nur sehr wenige Fenster, oft sind dies nur einige schmale senkrechte Lichtschlitze.

Die teilweise enormen Mauerstärken der Untergeschosse nehmen im Innern des Turms in den Obergeschossen meist deutlich ab. Auf den dadurch entstehenden Mauerabsätzen liegen Holzdecken, die der Geschossaufteilung dienen. Das unterste Geschoss sowie das Obergeschoss werden häufig von einem Steingewölbe abgeschlossen. Gelegentlich sind schmale Treppenaufgänge ins Mauerwerk eingearbeitet, die einer einzelnen Person den Aufstieg ermöglichen. Häufiger sind die Geschosse jedoch durch hölzerne Treppen oder Leitern miteinander verbunden. Einige Bergfriede waren eingeschränkt bewohnbar, es finden sich sogar kleine Kaminanlagen in den Obergeschossen. Diese beheizbaren Stuben dienten in der Regel dem Aufenthalt des Türmers.

Die ursprüngliche Gestaltung des Turmabschlusses lässt sich bei vielen Bergfrieden nicht mehr genau rekonstruieren. Einerseits weil bei Burgruinen die obersten Mauerschichten verfallen und hölzerne Bauteile verrottet sind, andererseits weil Bergfriede bei in der Neuzeit weiter bewohnten Burgen oft mit einem neuen Turmabschluss ausgestattet wurden (Beispiele: Burg Stein, Schloss Rochsburg). Zudem sind manche Türme, die auf den ersten Blick vielleicht mittelalterlich erscheinen, in Wirklichkeit historistische Neuschöpfungen des 19. Jahrhunderts (z. B. bei der Wartburg, 1850er Jahre), manchmal auch freie Rekonstruktionen nach den damaligen Vorstellungen über mittelalterliche Burgarchitektur (Hohkönigsburg, 1909). Spätmittelalterliche Turmabschlüsse (die oft selbst bereits aus einer Umgestaltung des ursprünglichen Bauzustands hervorgegangen sind) haben sich vergleichsweise öfter erhalten, beziehungsweise lassen sich manchmal anhand von Zeichnungen (vor allem aus dem 16. u. 17. Jh.) rekonstruieren.

Die den Bergfried abschließende Wehrplattform war ursprünglich wohl oft mit einem Zinnenkranz umgeben. Gelegentlich haben sich Zinnen im Original erhalten, besonders wenn sie durch spätere Überbauungen geschützt werden (Burg Wellheim). Die Wehrplattform konnte entweder offen sein oder wurde von einem Dach beziehungsweise einem Turmhelm überdeckt. Entsprechend der Grundrissformen der Türme waren Zeltdächer und Kegeldächer am häufigsten. Das Dach konnte aus einem hölzernen Dachstuhl mit Ziegel- oder Schieferdeckung bestehen, oder auch massiv gemauert sein. Es überdeckte oft die gesamte Wehrplattform, so dass das Dach auf dem Zinnenkranz aufsetzte, war in anderen Fällen aber auch zurückspringend konstruiert, so dass ein offener Umgang zwischen Dach und Zinnen frei blieb (Beispiele: Rudelsburg, Osterburg). Bei überdachten Wehrplattformen konnten an Stelle der Zinnenlücken auch ähnlich angeordnete Fensteröffnungen den Rundblick auf die Umgebung und den Gebrauch von Fernwaffen ermöglichen (Burg Idstein, Burg Sayn). Teilweise erhaltene Konsolen oder Balkenlöcher am Turmabschluss weisen in einigen Fällen auf hölzerne Aufbauten hin. Im Spätmittelalter wurden die Turmdächer gerne mit kleinen Ecktürmchen und ähnlichen Aufbauten ausgestattet.

Größere Wurfmaschinen oder Katapulte haben sicherlich nur selten auf den Wehrplatten gestanden.

Große Burganlagen (z. B. Burg Münzenberg) und Ganerbenburgen besitzen manchmal mehrere Bergfriede. Die aus einer Kernburg und zwei Vorburgen bestehende sehr große Neuenburg der Landgrafen von Thüringen bei Freyburg (Unstrut), besaß ehemals in jedem Burgteil (Kernburg, Vorburg 1 und Vorburg 2) einen Bergfried, insgesamt somit drei Bergfriede. Die ebenfalls ungewöhnlich große königliche Reichsburg Kyffhausen auf dem Kyffhäusergebirge bestand aus einer Oberburg, einer Mittelburg und einer Unterburg. In Oberburg und Mittelburg sind die beiden bekannten Bergfriede erhalten bzw. in Resten erhalten. Aber auch kleinere Burgen besitzen manchmal zwei Bergfriede, so die Burg Kohren in Kohren-Sahlis oder die sehr bekannte Burg Saaleck bei Bad Kösen. Dies wird oft damit erklärt, dass es zeitgleich mehrere Eigentümer der Burgen gab (ähnlich den Ganerbenburgen), die dann jeweils aus Repräsentations- oder Sicherheitsgründen einen eigenen Bergfried errichten ließen.

53 m hoher Bergfried der Osterburg in Weida

Fünfeckiger Bergfried von Frauenstein bei Wiesbaden, Dach u. Treppe zum Hocheingang rekonstruiert

Bergfried einer Ministerialenburg des Stiftes Kempten: Der zeitweilig bewohnbare Hauptturm der Burg Vilsegg (Tirol). Die Balkenlöcher lassen die ehemalige Geschosseinteilung erkennen

Eine Großburg mit zwei Bergfrieden: Die hessische Burg Münzenberg

Wasserburg in Niederroßla mit dem höchsten Bergfried Deutschlands mit 57 m Höhe

Eine seltene Form ist der Bergfried auf oktogonalem Grundriss. Zunächst treten oktogonale Bergfriede an einigen stauferzeitlichen Burgen in Baden-Württemberg, im Elsass und in Unteritalien auf. Am bekanntesten ist der Bergfried von Burg Steinsberg. Beim Turm Friedrichs II. in Enna kommt zu dem achteckigen Bergfried eine symmetrisch angelegte achteckige Ringmauer hinzu. Als Sonderform eines achteckigen Bergfrieds kann der Turm von Burg Gräfenstein angesehen werden, bei dem die Schenkel an der Angriffsseite zu einem Dreieck verlängert sind, womit der Turm siebeneckig wird.

In nachstaufischer Zeit treten oktogonale Bergfriede an Burgen der Backsteingotik auf. Die achteckige Form ist hier auch durch die Backsteinbauweise bedingt, die kantige Formen gegenüber runden bevorzugt. Eine Variante ist ein achteckiger Turm über quadratischem Untergeschoss. Ausgehend von den Burgen des Deutschen Ordens verbreitet sich diese Turmform auch in Zentralpolen (Beispiele: Brodnica, Człuchów, Lidzbark Warmiński). Gelegentlich haben auch Ordensburgen solche Türme, die nicht in Backstein ausgeführt sind (z. B. Paide).

Turm Friedrichs II. in Enna

Burg Kruszwica

Der Bergfried war ein multifunktionaler Bauteil, der verschiedene Wehrfunktionen übernehmen konnte, aber auch repräsentativen Wert hatte. Über die einzelnen Funktionen entstand im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts in der Burgenforschung eine Diskussion, die sich am ehesten auf die Kurzformel „Wehrbau oder (eher) Statussymbol“ verknappen lässt.

Durch seine enorme Mauermasse – das Sockelgeschoss ist in einigen Fällen sogar massiv ausgemauert – bot der Turm passiven Schutz für die dahinter liegenden Bereiche der Burg. Aus diesem Grund befand sich der Bergfried bei vielen Anlagen an der Hauptangriffsseite, oft eingestellt in die vordere Wehrmauer. Damit konnte der Bergfried eine ähnliche Funktion wie eine Schildmauer übernehmen. Insbesondere war dies der Fall bei Burgen, bei denen Schildmauer und Bergfried miteinander zu einer baulichen Einheit verbunden sind (Beispiel: Burg Liebenzell im Schwarzwald). So genannte Doppelbergfriede wie jener der Burg Greifenstein in Hessen und Schloss Rochlitz in Sachsen stellen gewissermaßen eine Zwischenstufe zwischen Bergfried und Schildmauer dar. Die beiden nahe beieinander stehenden Türme sind durch ein schmales Schildmauerstück miteinander verbunden.

Dass Bergfriede mit fünf- oder dreieckigem Grundriss meistens mit einer Ecke auf die Hauptangriffsseite der Burg ausgerichtet sind, wird ebenfalls mit der Schildfunktion in Verbindung gebracht: durch den schrägen Aufprallwinkel konnten durch Katapulte geschleuderte Steingeschosse seitlich abgelenkt werden. In einigen Fällen wurde ein solcher „Prallkeil“ auch erst nachträglich an den Turm angefügt, und er findet sich auch an Türmen mit ansonsten rundem Grundriss (Beispiele: Klingenberg in Böhmen und Burg Forchtenstein in Österreich). Auch ein über Eck gestellter quadratischer Bergfried konnte diesen Zweck erfüllen. In anderen Fällen ist der spitzwinklige Grundriss jedoch einfach durch die natürliche Form des Felsuntergrunds bedingt.

Kombination von Schildmauer und Bergfried bei der Burg Liebenzell

Doppelturm der Burg Greifenstein (Hessen)

Bergfriedgrundrisse mit „Prallkeil“

Da der Bergfried das höchste Gebäude der Burg war, kam ihm meist auch die Funktion eines Wartturmes (Beobachtungsturm) zu. Vom Obergeschoss oder der Wehrplattform aus konnten das Vorfeld und das Umland der Burg beobachtet werden. Turmwächter (Türmer) konnten frühzeitig einen herannahenden Feind sichten und Alarm geben, und auch bei Belagerungen war der erhöhte Aussichtspunkt zur Beobachtung des Vorfelds wichtig. Ein besonders gutes erhaltenes Beispiel stellt hierzu die Osterburg in Weida dar, unter deren gemauertem Turmhelm des Bergfriedes sich eine Türmerwohnung befindet und kurz unter der Spitze des Turmhelmes befindet sich noch heute eine originale kleine gemauerte Aussichtsplattform (in fast 58 m Höhe) für den Türmer.

Bei Spornburgen und Hangburgen konnten sich Angreifer oberhalb des Burgareals positionieren. Durch die Höhe des Bergfrieds konnte dieser Höhennachteil zumindest teilweise wieder ausgeglichen werden. Von der hochgelegenen Wehrplattform konnte der Berghang besser kontrolliert werden als von den tiefer gelegenen Wehrgängen aus. Abgesehen davon übernimmt der Bergfried meist auch allgemein die Funktion eines Wehrturms. Beispiele sehr hoher Bergfriede waren bzw. sind die der Burg Rheinfels (54 m) und der Osterburg (53 m). Zusätzliche Wehrgänge konnten auf der Ebene eines niedrigeren Stockwerks an den Turm angebaut sein (Beispiel: Burg Bischofstein an der Mosel).

Die massive Bauweise und der unzugängliche Hocheingang des Bergfrieds machten ihn zu einem relativ sicheren Verwahrungsort innerhalb der Burg. Hier konnten Wertgegenstände aufbewahrt werden, so dass der Turm die Rolle eines Tresorbaus übernahm.

Zumindest in der frühen Neuzeit wurden Bergfriede auch als weitgehend ausbruchsicherer Verwahrungsort für Gefangene genutzt. Insbesondere der schachtartige Kellerraum im Sockel des Turms wird oft als Verlies interpretiert, das nur durch eine schmale Deckenöffnung zugänglich war. Die Form dieses auch als Lochkeller bezeichneten Raums war allerdings nicht zwangsläufig mit einer solchen Nutzung verbunden, sondern ergibt aus der statischen Gesamtkonstruktion des Bergfrieds: Die im Sockelgeschoss am dicksten ausgeführten Mauern lassen einen schmalen, ca. vier bis acht Meter hohen Innenraum übrig, der meistens von einem stabilisierenden Gewölbe abgeschlossen wird und dann nur über ein Kuppelauge im Scheitel des Gewölbes zugänglich ist. Letzteres ergibt sich wiederum aus dem Umstand, dass der Hocheingang des Turms in einem der Obergeschosse liegt. Das Kuppelauge wird in diesem Zusammenhang auch als „Angstloch“ bezeichnet, durch das man über eine Leiter oder Seilwinde in den Lochkeller gelangen konnte. Mauertreppen wie im alten Bergfried des Schlosses Langenau sind eine seltene Ausnahme.

Der Kellerraum im Turmsockel konnte unterschiedlich genutzt werden. In einigen Fällen wurde er als Lagerraum oder Magazin verwendet, so fand man hier beispielsweise Steinhaufen, die als Wurfgeschosse für eine Belagerung vorgehalten wurden. Im Einzelfall ist auch die Nutzung als Zisterne belegt, und oft blieb der Raum auch ungenutzt. Eine pauschale Deutung des Lochkellers als das „Burgverlies“, wie sie in der älteren Burgenkunde und gerne auch im touristischen Kontext erfolgt, ist insofern missverständlich.

Die meisten Berichte über die Einkerkerung von Gefangenen im Sockelgeschoss des Bergfrieds stammen aus dem Spätmittelalter und der frühen Neuzeit, inwieweit dies vorher schon üblich war, ist ungewiss. Oft handelt es sich wohl erst um spätere Umnutzungen, wie sie auch für zahlreiche Stadtmauertürme (vergl. Hungerturm) und sogar ganze Burganlagen (Bastille) bekannt sind. Bei der Einkerkerung in den oft klaustrophobisch engen, schlecht belüfteten und belichteten, manchmal völlig dunklen Kellerräumen (Dunkelhaft) handelte es sich nicht um einen bloßen Arrest, sondern um eine Leibesstrafe, die eine schwere psychische und physische Misshandlung der Gefangenen darstellte.

Ebenso wie den früheren Wohntürmen des Adels und anderen Turmbauten kam dem Bergfried auch eine bedeutende Repräsentationsfunktion zu funny football socks. Von einigen Burgenforschern wird die Rolle des Statussymbols besonders betont, wobei sich allerdings aus den mittelalterlichen Quellen bisher nicht ableiten lässt, welcher Symbolgehalt eigentlich von den Zeitgenossen beabsichtigt beziehungsweise wahrgenommen wurde. Das Symbol des Turmes ist vieldeutig und nicht in jedem Fall positiv besetzt, so stand beispielsweise der Turm zu Babel für Hochmut und Maßlosigkeit des Menschen. Da sich im Mittelalter die weltliche Herrschaft und gerade auch das Rittertum (in seinem Selbstverständnis als militia christiana) vor einem christlichen Hintergrund legitimierte, gibt es in der Forschung auch die These, dass der Bergfried möglicherweise eine christliche Konnotation als Mariensymbol hatte. Maria wurde in der Lauretanischen Litanei als „elfenbeinerner Turm“ und als „Turm Davids“ bezeichnet. Aber auch dieser Symbolgehalt konnte bisher durch die Quellen nicht hinreichend für den Burgturm belegt werden.

Der Hauptturm wird bei zeitgenössischen Beschreibungen einer Burg oft als erstes genannt, als Abbreviatur (also als bildliche Abkürzung) ist er oft auf Wappen und Siegeln zu sehen, wo er die Burg als Ganzes symbolisiert. Dem Bergfried in seiner Statussymbolik vielleicht vergleichbar sind die mittelalterlichen Geschlechtertürme in einigen norditalienischen und deutschen Städten, deren teils bizarre Höhen sich nicht mehr wehrtechnisch erklären lassen (zudem gab es beispielsweise in Regensburg keine bewaffneten Konflikte zwischen den städtischen Patrizierfamilien, so dass hier die Statusfunktion von Anfang an vorherrschte). Für die Rolle als Statussymbol sprechen unter anderem auch die teilweise später gebauten „Butterfassaufsätze“, die keinen zusätzlichen Nutzen für die Wehrfunktion, sondern lediglich Höhe brachten.

Am Übergang vom Spätmittelalter zur Neuzeit, als durch die Entwicklung der Feuerwaffen eine Umwälzung in der Militärtechnik stattfand, verlor der Bergfried allmählich seine Wehrfunktion, da überhöhte Bauteile gegen Kanonenbeschuss und Sprengung besonders anfällig waren. Bei Burgen, die in Reaktion auf diese Entwicklungen zu Festungen neuer Art ausgebaut wurden, wurde der Bergfried deshalb oft abgerissen oder zurückgebaut, so beispielsweise bei der Veste Coburg oder der Burg Wildenstein.

Erhalten blieb der Bergfried in der Neuzeit hingegen bei einigen Burgen, die auf Befestigung zunehmend verzichteten und zu Schlössern umgestaltet wurden. Oft ist der Bergfried hier der einzige weitgehend in seiner ursprünglichen Form übernommene Bauteil der mittelalterlichen Burg, was wiederum als Indiz für seine Rolle als (nunmehr traditionelles) Herrschaftssymbol gewertet werden kann. Beispiele hierfür sind das Schloss Bad Homburg (Weißer Turm) oder das Schloss Wildeck (Dicker Heinrich) bei Zschopau. Beim Schloss Johannisburg in Aschaffenburg, dem letzten großen Renaissance-Schlossbau vor Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges, wurde der gotische Bergfried der Vorgängerburg in die ansonsten ganz regelmäßige Anlage integriert, obwohl er in auffälliger Weise aus deren Symmetrie ausbricht.

Im Schlossbau der Renaissance (und in geringerem Maß auch noch im Barock) spielen Türme weiterhin als Bestandteile herrschaftlicher Architektur eine wichtige Rolle, auch wenn sie nun meist keine Wehrfunktion mehr besitzen (Moritzburg, Schloss Meßkirch).

Die neuere Burgenforschung, insbesondere die Gruppe um den bayerischen Mittelalterarchäologen Joachim Zeune, stellt jedoch die Funktion des Bergfriedes als Zufluchtsort im Falle einer Belagerung in Zweifel. Der Rückzug in den Turm sei ein „Tod auf Raten“ gewesen, der allenfalls in Erwartung eines Entsatzheeres sinnvoll gewesen sei. Als Beleg für diese These wird das weitgehende Fehlen entsprechender Befunde und Überlieferungen angeführt. Auch dem Hocheingang wird hier mehr eine symbolisch-psychologische Bedeutung beigemessen.

Kritiker werfen dieser Ansicht, die sich im Zusammenhang mit Zeunes „Machtsymbol-Theorie“ herausbildete, das völlige Außerachtlassen der hochmittelalterlichen Feudalordnung und des Gefolgschaftswesens vor. Hier wäre einfach die Methodik Günther Bandmanns auf die Profanarchitektur übertragen worden.

Viele Burgen waren Lehensburgen, die einem mächtigeren Feudalherren oder einem Hochstift unterstanden. Die damaligen Territorien waren durch ein dichtes Netz solcher kleinerer und mittlerer Wehranlagen gesichert, das noch durch die befestigten Höfe der Untervasallen ergänzt wurde. Im Angriffsfall hätten die Verteidiger sich nach dieser Auffassung durchaus auf den Beistand ihres Lehnsherren und der zugehörigen oder verbündeten Ritterschaft verlassen können. Umgekehrt vertraute der Landesherr selbstverständlich auf die Hilfe seiner Vasallen.

Die Untergeschosse der Bergfriede stecken häufig mehrere Meter im Boden. Eine Unterminierung war deshalb nicht zu befürchten. Auch eine Brandlegung war durch die Steinarchitektur nur schwer möglich, Die wenigen Lichtöffnungen konnten rasch verschlossen werden, sodass auch ein Ausräuchern verhindert werden konnte. Die „konservative“ Historikergruppe sieht den Bergfried deshalb als Mittel der passiven Verteidigung, als Zufluchtsort für einige Tage, bis der Entsatz eintraf. Aus diesem Grund finden sich an diesen Bauwerken nur so wenige Einrichtungen der aktiven Verteidigung. Man wollte offenbar hauptsächlich ein Eindringen des Angreifers verhindern. Die Erstürmung eines solchen Turmes innerhalb weniger Tage ist nahezu unmöglich. Viele Bergfriede entgingen wegen ihrer massiven Bauweise sogar den späteren Abbruchsversuchen der umliegenden Landbevölkerung, die das sonstige Baumaterial verlassener Burgen gerne abtransportierte und wiederverwertete.

Ein Angriff auf eine solche in ein funktionierendes Feudalsystem eingebundene Burganlage war also nahezu aussichtslos. Hier war es wesentlich risikoloser, die Höfe und Mühlen des Feindes auszuplündern. Tatsächlich wurde ein großer Teil der mitteleuropäischen Burgen im Mittelalter niemals ernsthaft angegriffen. Folgerichtig kann es deshalb auch nicht viele Nachweise eines Rückzuges in einen Bergfried geben, das Bauwerk hatte seine abschreckende Funktion ja bereits erfüllt.

Eine Erfolg versprechende Belagerung war nur sinnvoll, wenn man sich vorher rechtlich absicherte und den Landesherren oder gar den Kaiser um Erlaubnis bat. Dies war nur bei tatsächlichen oder fingierten Rechtsbrüchen möglich water bottle stainless steel, etwa Wegelagerei, Falschmünzerei oder Totschlag. Den Verbündeten des Burgherren waren dann die Hände gebunden, sie konnten dem Angegriffenen ja aus rechtlichen Gründen nicht zu Hilfe kommen. In solchen Fällen war eine letzte Zuflucht im Hauptturm eigentlich sinnlos.

Die Bergfriede der Burgen des 12./13. Jahrhunderts wurden ursprünglich nur von einfachen Ringmauern umgeben. Flankierungstürme und Zwingeranlagen wurden erst in späteren Bauphasen hinzugefügt. Viele Nebengebäude bestanden damals aus Holz oder Fachwerk, der steinerne Wohnbau war meist nicht besonders wehrhaft. Im Hochmittelalter war ein massiver Bergfried im Belagerungsfall zweifellos das sicherste Gebäude, in dem bereits während der Kampfhandlungen die Frauen, Alten und Kinder Zuflucht suchen konnten.

Solch ein Turm war sicherlich auch ein wirksamer Schutz gegen die Überraschungsangriffe kleinerer marodierender Banden und der anhängigen Bevölkerung. Gerade während der Abwesenheit der oft nur wenigen wehrfähigen Männer während der Jagd oder Feldarbeit war eine Burg besonders gefährdet. Auch ohne Vorräte konnten die verbliebenen Burgbewohner bis zur Rückkehr der Männer im Bergfried ausharren und waren vor Misshandlungen und Vergewaltigungen geschützt. Ein solcher sicherer Rückzugsort war in einer Zeit, in der sich die staatlichen und gesellschaftlichen Strukturen erst zu konsolidieren begannen, sicherlich hochwillkommen.

Bei späteren Ausbauten wurden die hinzugefügten Wehrtürme oft als Schalentürme ausgeführt. Die Rückseite war also offen, um einem eingedrungenen Gegner keine Deckungsmöglichkeit zu bieten. Solche halbrunden oder rechteckigen Turmbauten haben sich an zahllosen Burgen und Stadtbefestigungen erhalten. Sie sind ein weiteres Indiz dafür, dass eine Wehranlage auch nach der Erstürmung der Ringmauern noch nicht aufgegeben wurde.

Der größte Hauptturm einer mittelalterlichen europäischen Burg, der gewaltige Donjon der französischen Burg Coucy, wurde gar noch während des Ersten Weltkrieges als Bedrohung angesehen. Die deutsche Heeresleitung ließ den etwa 50 m hohen Turm am 27. März 1917 trotz zahlreicher internationaler Proteste sprengen, um den französischen Truppen keine Rückzugsmöglichkeit offen zu halten.

Im Spät- und Nachmittelalter entstanden noch einige Burgneubauten, deren Haupttürme zweifellos niemals als Rückzugsorte geplant waren. So ließ Friedrich von Freyberg ab 1418 direkt neben seiner Stammburg Eisenberg im Allgäu einen der letzten großen Burgneubauten des deutschen Mittelalters errichten. Die Burg Hohenfreyberg entstand im Stil einer staufischen Höhenburg, auch ein „Bergfried“ durfte hier nicht fehlen. Die beiden Burgruinen bilden heute eine der bedeutendsten Burgengruppen Zentraleuropas. Der Freyberger wollte wohl am Ende des Mittelalters nochmals ein Symbol ritterlichen Selbstbewusstseins erschaffen.

Im 16. Jahrhundert erwarben die Augsburger Fugger die Marienburg in Niederalfingen im heutigen Ostalbkreis in Baden-Württemberg. In der Zeit der Hochrenaissance entstand hier in der Folge eine „hochmittelalterliche“ Höhenburg aus Buckelquadern mit einem mächtigen Hauptturm. Die aus einfachsten Verhältnissen aufgestiegenen Fugger wollten ihren frisch erworbenen Adelsstand hier offenbar durch eine „antike“ Stammburg legitimieren.

Angriffe auf mittelalterliche Burganlagen wurden in Mitteleuropa in der Regel nicht von großen Belagerungsheeren durchgeführt. Oft blockierten nur zwanzig bis hundert Mann die Zugänge zur Burg und demoralisierten die Besatzung durch gelegentliche Angriffe. Gerne schleuderte man Tierkadaver oder Unrat in den Burghof. Eine blockierte Burg brauchte eigentlich nur ausgehungert zu werden, allerdings stellte sich auch für die Belagerer das Problem der Versorgung dar. Die Bauern der Umgebung hatten ihr Getreide meist in Erdställen versteckt und das Vieh in die Wälder getrieben.

Die Besatzung der belagerten Burg bestand in der Regel aus noch weniger waffenfähigen Männern. Im Falle einer absehbaren Belagerung war die in Friedenszeiten nur aus etwa drei bis zwanzig Mann bestehende Burgmannschaft verdoppelt oder verdreifacht worden. Zumindest die höheren Ränge konnten im Notfall im Hauptturm Zuflucht finden. Eine Burg galt damals erst als erobert, wenn auch der Bergfried gefallen war. Dies konnte noch einige Wochen in Anspruch nehmen. In dieser Zeit musste der Angreifer seine Männer weiterhin verpflegen und besolden. Manchmal liefen die Söldner des Belagerers deshalb einfach davon oder stellten sich gar gegen ihren Auftraggeber, falls der Erfolg zu lange auf sich warten ließ.

Es lassen sich gar regelrechte Abkommen zwischen den Befehlshabern nachweisen, die sich oft persönlich kannten und die gleiche gesellschaftliche Position einnahmen. Man handelte eine Frist aus, die offenbar meist um die 30 Tage betrug. Falls der Lehnsherr oder die Verbündeten der Belagerten nicht innerhalb dieses Zeitraumes vor der Burg erschienen, übergaben die Verteidiger die Befestigungsanlage kampflos. Im Gegenzug erhielt man freies Geleit und durfte manchmal auch den Hausrat mitnehmen. Durch einen derartigen Vertrag konnte man auf beiden Seiten Leben schonen und unnötige Kosten vermeiden. Ein solches Abkommen setzt sicherlich eine gewisse Wehrhaftigkeit der Burganlage und des Hauptturmes voraus. Eine “Verteidigung bis zum Ende” konnte sehr riskant werden. So wurden etwa die höheren Ränge der Besatzung des englischen Bedford Castle nach der Sprengung des Hauptturmes durch die Truppen König Heinrichs III. vor der Burg aufgehängt (1224). In Mitteleuropa wurden noch während des Deutschen Bauernkrieges Burgen gegen die Zusicherung freien Abzuges aufgegeben.

Deutliche Parallelen zur angenommenen Zufluchtsfunktion der Bergfriede zeigen die Wehrspeicher der leicht befestigten Höfe des Niederadels und auch die steinernen Kirchtürme der Dörfer und Kirchenburgen.

Die Bevölkerung hatte im Kriegsfall am meisten zu leiden. Nahezu jedes größere Dorf war deshalb schwach befestigt. Nicht selten war die Kirche wehrhaft zur Wehrkirche ausgebaut oder gar zur Kirchenburg erweitert worden. Dem massiven Kirchturm, im speziellen Fall der Rundkirche dem gesamten Bauwerk, kam hier die Funktion eines Bergfriedes zu, in dem die Bevölkerung notfalls kurzfristig Schutz finden konnte. Oft zogen die Angreifer nach kurzer Zeit wieder ab, eine aktive Verteidigung war hier zweitrangig.

Die Vernachlässigung des Faktors “Zeitgewinn” in der Argumentation Joachim Zeunes bemerkte etwa auch der Forscher Hans Jürgen Hessel in einem Aufsatz über befestigte Kirchen im “Festungsjournal 32” der “Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung” (2008).

Die Höfe des Kleinadels und der Großbauern besaßen oft kleinere Wehrspeicher, die meist auf Inseln in Weihern standen. Auf einem massiven Untergeschoss saß ein hervorragendes Obergeschoss, das die Bewohner aufnehmen konnte. Die meisten Beispiele solcher befestigter Speichertürme haben sich in Westfalen erhalten. Für Franken hat Joachim Zeune einen der wenigen gesicherten Nachweise eines solchen „Miniaturbergfriedes“ erbracht (Dürrnhof).